WIE WIRKT SICH DIE CORONA KRISE AUF DEN IMMOBILIENMARKT AUS?

Die Corona Krise hat die Welt, mit weitreichenden Auswirkungen, fest im Griff. Über die letzten Wochen haben viele Kurse an den Aktienmärkten eine rasante Talfahrt erlebt. Auf dem Immobilienmarkt haben sich Auswirkungen bisher weniger abgezeichnet. Das liegt zum einen daran, dass der Immobilienmarkt in Deutschland an sich sehr stabil ist. Zum anderen aber auch, weil sich die wahren Auswirkungen erst später zeigen dürften. Dennoch gibt es erste Tendenzen.

Wie verändert sich der Vermietungsmarkt?

Die bundesweiten Restriktionen haben direkten Einfluss auf die Wirtschaft. Kurzarbeit und mögliche Arbeitslosigkeit schlagen sich unmittelbar auf den Konten nieder. Damit sinkt der finanzielle Spielraum vieler Privathaushalte, der zu Mietausfällen führen könnte.

Welche Rechte Mieter sowie Vermieter in der aktuellen Ausnahmesituation haben, erfährst Du
hier. Umzugspläne werden verschoben oder auf Eis gelegt, die Bewegungen am Wohnungsmarkt verlangsamen.
Virtuelle Meetings/Besichtigungen werden auf ein Maximum hochgefahren, essenzielle Termine wie Vertragsunterzeichnungen oder Wohnungsübergaben finden aber dennoch, mit höchster Vorsicht, statt.
Es gibt aber auch gute Nachrichten: Durch den staatlich verordneten häuslichen Aufenthalt verringern sich die Konsumkosten. Trotz der Kurzarbeit bleibt bei einem Großteil der Bevölkerung mehr Geld im Geldbeutel übrig.

Was hat sich im Wohn-Immobilienmarkt für Anleger verändert?

Im Gegensatz zum Vermietungsmarkt werden sich Auswirkungen auf dem Investorenmarkt, wenn überhaupt, erst später auswirken. Bereits begonnene Verhandlungen und anschließende Käufe werden dennoch größtenteils durchgeführt.

Bei neuen Investitionen ist eine Zurückhaltung bzw. eine Verzögerung zu verzeichnen.
Beteiligte Parteien wie Käufer, Bank, Makler, Berater, Notar etc. können sich nur sehr eingeschränkt zusammensetzen. Videoanrufe sind die derzeitige Möglichkeit, die Besprechungen dennoch stattfinden zu lassen.

Die Rahmenbedingungen für Anleger bleiben letztlich unverändert günstig! Bei gleichzeitiger Instabilität der Börse und niedrigen Finanzierungskosten sind Wohnimmobilien für Investoren mit einem Fokus auf Sicherheit nach wie vor die attraktivere Anlageform.

FAZIT

Genaue Auswirkungen auf den Immobilienmarkt können wir aktuell nicht treffen – lediglich Vermutungen. Die Folgen und deren Stärke sind abhängig von Dauer und Intensität der Krise. Momentan zeichnet sich jedoch ab, dass sowohl Mieter wie auch Käufer eine vorsichtigere Herangehensweise an den Tag legen. Rückgänge bei Neuvermietungen und Verkäufen dürften die Folge sein. Sollte sich dieses Szenario bewahrheiten, könnten in manchen Regionen die Preise sinken.

Alles in allem muss jedoch auch gesagt sein, dass Anlageimmobilien nach wie vor die attraktivste Form des langfristigen Investments sind. Denn selbst wenn die Nachfrage in Stuttgart sinken sollte, liegt diese immer noch weit über dem Durchschnitt. Günstige Finanzierungsbedingungen tun ein Übriges.

Unser Beraterteam steht Dir für all Deine Fragen und Sorgen unter 0711/997981-0 gerne zur Verfügung!

Aktuelles aus der Branche
celboes

Der Zins und der Baufinanzierungsmarkt – Was bedeutet das für Anleger?

Der Zins und der Baufinanzierungsmarkt – Was bedeutet das für Anleger?
Im Vergleich zu November 2021 sind die Kosten für ein zehnjähriges Immobiliendarlehen um mehr als das Dreifache gestiegen. Somit haben die Zinsen für Immobilienkredite mit 4 Prozent ein neues Jahreshoch erreicht. Das ist gleichzeitig auch der höchste Stand seit dem Jahr 2011. Dass die Zinsen zeitnah wieder spürbar sinken werden, ist unwahrscheinlich.

Read More »
Zahlen Daten Fakten
celboes

Zahlen Daten Fakten

ZAHLEN, DATEN, FAKTEN! Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed

Read More »