Das historisch niedrige Zinsniveau und der anhaltende Immobilienboom in Deutschland haben steinerne Kapitalanlagen beliebter werden lassen denn je. YouTube und Co. werden geradezu mit Tutorials und HowTo Videos überflutet, in denen „wertvolle“ Tipps für den Immobilienkauf gegeben werden.

Leider wirst Du durch allgemeine Beispiele kein Experte, sondern die Gefahr besteht, dass Du mit Halbwissen Fehler begehst die schwerwiegende Folgen haben können. Wichtig ist es immer Beispiele und Wissen aufzubauen, welche genau auf Deine Situation abgestimmt sind.

Die Zahlenwelt ist dabei noch vergleichsweise einfach. Anhand einiger ausgewählter Kennzahlen wie Mietrendite, Cashflow und dem Gewinn kannst Du schnell einschätzen, ob sich ein Kauf lohnt oder nicht. Deutlich schwieriger hingegen wird es bei den anderen Informationen. Welche Dokumente gilt es zu prüfen und worauf solltest Du dabei achten? Anhand welcher Kriterien werden Lage, Zustand und Ausstattung bewertet? Mit geprüften Objekten bist Du auf der sicheren Seite! Denn das garantiert sowohl Wirtschaftlichkeit als auch Sorgenfreiheit. Es schadet jedoch nie, die Meinung eines Experten einzuholen.

Expertenwissen ist Gold wert

Beim Einwerten der Immobilie sowie im Ankauf gilt: Wissen ist Macht. Und dieses Wissen sollte man auch haben – zumindest, wenn Du an einem Erfolg interessiert bist! Eine genaue Marktbeobachtung und detaillierte Kenntnisse der Marktlage, wie bspw. Preis und Mitspiegel, bilden eine gute Basis. Darauf aufbauend ist eine präzise Einschätzung der Lage erforderlich. Aber nicht nur der Lage von heute, sondern auch unter Berücksichtigung möglicher Veränderungen der Infrastruktur in den kommenden Jahren. Zu guter Letzt die Königsdisziplin: die Objektbeschaffenheit. Welche Arbeiten wurden bereits erledigt und was hält der Instandhaltungsplan für die kommenden Jahre parat? Insbesondere bei diesem Aspekt sind Architekten, Sachverständige und Bauingenieure von großem Wert. Denn sie erkennen weit mehr, als der Laie mit bloßem Auge entdecken kann.

Kenne deine Gründe für eine Investition

Ist die passende Immobilie gefunden, muss die richtige Finanzierung auf die Beine gestellt werden. Denn erst sie vollendet eine gelungene Kapitalanlage. Auch hier ist es wichtig zu prüfen, ob alle Voraussetzungen gegeben sind. Von weit größerer Bedeutung als all diese Punkte ist jedoch, dass Du verinnerlicht hast, warum Du eine Immobilie als Kapitalanlage kaufst und wie sie sich für dich rechnet. Ein bloßer Kauf, weil es gerade Trend ist Immobilien zu kaufen, ist keine gute Idee. Wissensaufbau und eine passende Strategie sind daher ausschlaggebend für eine gute und vor allem nachhaltig gute Investition. Im Idealfall passt die Immobilie bereits heute zu deinen Zukunftsplänen und wirkt nicht einschränkend oder belastend. Das gilt auch für die Finanzierung. Dafür bedarf es jedoch oft Fachwissen aus der Finanzbranche.

Vor dem Kauf ist nach dem Kauf

Es gilt, die bereits beim Kauf erkannten Potentiale nachhaltig zu entwickeln. Mietanpassungen nach gesetzlichen Fristen, Betriebskostenabrechnungen und eine sehr genaue Prüfung bei der richtigen Auswahl der Mieter bei der Nachvermietung garantieren ein rundum gutes Investment. Mit dem richtigen Fachwissen, einer korrekten Einwertung, der passen Finanzierung und einem strukturierten Management nach dem Kauf, steht einem Erfolg nichts mehr im Wege. Dennoch empfehlen wir, Experten zu Rate zu ziehen. Denn bei einer Immobilie handelt es sich nach wie vor für viele um die größte Anschaffung, die im Leben getätigt wird – und bei Missfallen einfach zurückschicken ist leider nicht möglich.

Fazit

Investoren sollten über eine Bereitschaft zum Immobilienmanagement sowie Investitionsrisiko verfügen, ergänzt mit guter Bonität, einem gesicherten Einkommen und einem langfristigen Anlagehorizont. Ist all das gegeben, geht es an den Aufbau des Fachwissens. Dieses bekommst Du übersichtlich, verständlich, anschaulich und dazu völlig kostenlos an unserer Info-Veranstaltung! Melde dich jetzt an und werde Vermieter!