Eine Immobilie kaufen, die man vermietet

Themen rund um die Immobilie, im Freundes- und Bekanntenkreis bzw. innerhalb der Familie, sind zu heißem Gesprächsstoff geworden. Junge Menschen sind sich ihrer Eigenverantwortung bewusst, indem sie rechtzeitig über den persönlichen Vermögensaufbau und die Absicherung im Alter nachdenken und jetzt schon die Weichen stellen. Man unterhält sich über den Mangel an Alternativen, über das niedrige Zinsniveau, die steigenden Preise, über Renditen und über die Ziele, die man persönlich verfolgt.

Man versteht mehr denn je, wie wichtig es für die Zukunft ist, in unserer Region knappen Wohneigentum zu besitzen.

„In Stuttgart plus Umgebung, hat man den Werterhalt der Immobilie gesichert“, ist das Credo der Gespräche.

Doch wie kann ich eine Immobilie, die ich vermiete, finanzieren? Wieviel Eigenkapital benötige ich und was muss ich aus der eigenen Tasche beitragen? Kann sich ein Immobilien-Investment von selbst tragen und wenn ja, wie und wann? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns in unserem heutigen Blog.

Darlehen für Immobilien noch unter 2 % – Deine Chance

Hier ist es ganz wichtig Deinen persönlichen Rahmen zu kennen. Sparguthaben und verfügbares monatliches Einkommen sind ausschlaggebend für die Höhe des Zinses und der Sicherheiten, die Du mit der Bank vereinbaren kannst.

Für eine 100 % Finanzierung des Kaufpreises bieten aktuell Banken 1,75 % und günstiger an. Man müsste in diesem Fall lediglich die Erwerbsnebenkosten selbst tragen. Bereite dich aber gut vor, denn neben dem Zins gibt es noch weitere Parameter zu beachten.

Wie viel kostet mich die Immobilie monatlich?

Hierzu möchten wir Dir ein Beispiel aus einem Immobilienportal vorrechnen.

Eine 2-Zimmer-Wohnung in Stuttgart-Feuerbach mit 60 qm zu einem Kaufpreis von 200.000 Euro. Wir werden mit einem schlechteren Zins rechnen

Rate aus dem Darlehen (2 % Zins + 2 % Tilgung) mtl.
Bewirtschaftungskosten und Rücklagen
Gesamtausgaben mtl.

Akt. Kaltmiete mtl.
abzüglich Ausgaben
Beitrag mtl.

670 EUR
60 EUR
-730 EUR

600 EUR*
-730 EUR
-130 EUR

*(steigerbar alle 3 Jahre um max. 15% nach Mietspiegel)

Die Steuervorteile haben wir in dieser Kalkulation nicht berücksichtigt, weil sie individuell zu berechnen sind. Bei einem besseren Zins als angenommen, läge man sogar bei unter 100 EUR Kosten pro Monat, die zur Finanzierung der im Beispiel angeführten 60qm Wohnung im Wert von 200.000 €, als Kapitalanlage notwendig sind.

Der Break Even Point

Wie du aus der Berechnung sehen kannst, trägt die Mieteinnahme nicht nur die Kosten (Zinsen und Bewirtschaftung), es bleibt sogar ein Teilbetrag übrig der von Anfang an in die Tilgung fließt.

Wenn man jetzt davon ausgeht, dass sich die Mieten in den nächsten 20 Jahren verteuern und ich durch einen Mieterwechsel, bzw. einer Anpassung die Miete erhöhen kann, dann kann man sehr gut berechnen wann genau der Zeitpunkt kommt, an dem die Einnahmen die Ausgaben komplett abdecken: Die Gewinnschwelle, der sogenannte „Break Even Point.“

Bei jeder weiteren Anpassung würde man dann Überschüsse erzielen, die man zum Beispiel dann in einem Bausparvertrag einzahlen könnte um spätere Modernisierungsarbeiten innerhalb der Wohnung zu finanzieren.

Mit einer Kapitalanlage baust Du mit geringem persönlichen Einsatz ein inflationsgeschütztes Vermögen auf. Jetzt müsstest Du nur noch die passende Wohnung finden.

Das Wissen, wie du Dich am besten für die Suche vorbereitest, die Finanzierung planst, die passende Immobilie auswählst und weitere wichtige Tipps rund um den Kauf einer Immobilie, bekommst Du auf unserer begehrten Informationsveranstaltung.

Melde dich jetzt an.

Oder melde dich direkt bei uns und wir beraten dich gerne. Wir sind dein Ansprechpartner rund um das Thema „Immobilien als Kapitalanlage“.