Eigenheim oder Kapitalanlage?

Eigenheim oder Kapitalanlage – Was man beim Immobilieninvestment bedenken sollte.

Der Trend in Immobilien zu investieren hält aufgrund niedriger Zinsen weiter an. Doch teure Mieten und der Wunsch vom mietfreien Wohnen im Alter stellt viele vor die Frage „Eigenheim oder Kapitalanlage“?

Das Eigenheim – worauf ist zu achten?

Der Traum von den eigenen vier Wänden und einem Zuhause für die Familie, gehört für viele Menschen zu den größten Zielen im Leben. Wichtig bei dieser emotionalen Entscheidung sind die persönlichen Verhältnisse. Folgende Fragen solltest Du dir deshalb stellen.

Übst Du bereits Deinen Traumberuf aus, welcher Dir für die kommenden dreißig Jahre ein Einkommen sichert? Hast Du bereits Deinen Partner fürs Leben gefunden, mit welchem Du bereits die Familienplanung besprichst?

Diese und viele weitere Faktoren sollten vor Deiner Entscheidung ein Eigenheim zu kaufen bedacht werden. Deine emotionalen und persönlichen Verhältnisse werden sich über die kommenden Jahre verändern, während die Immobilie in Größe, Lage und Aufteilung gleich bleibt. Somit solltest Du Dir die Frage, ob Du bereits heute diese wichtigen Parameter berücksichtigen kannst.

Aufgrund niedriger Zinsen überschätzen viele ihre finanzielle Situation und kaufen sich überteuerte Immobilien und vergessen dabei auf die Wirtschaftlichkeit zu achten.

Kapitalanlage – der Einstieg als Immobilieninvestor

Die Immobilie als Kapitalanlage verfolgt einen ganz anderen Zweck. Ein Immobilieninvestment versteht sich als Geldanlage. Diese Anlageform soll als Absicherung dienen und die bekannte Rentenlücke schließen; ein passives Einkommen zum Erhalt des Lebensstandards im Alter generieren und zudem noch als Erbe für die Kinder dienen.

Die Investition in eine Immobilie ist dem Management eines Unternehmens gleichzusetzen. Jedes Unternehmen besitzt Einnahmen und Ausgaben und muss entsprechend geführt und verwaltet werden. Gegenüber dem Eigenheim entscheiden Investoren bei einer Kapitalanlage weitestgehend wirtschaftlich und nicht emotional.

Viel fataler, als sich zu überschätzen, ist jedoch der Fehler, seine persönliche Situation zu unterschätzen! Bei Immobilien als Kapitalanlage handeln viele Menschen verhalten und verpassen dadurch ihre Möglichkeiten. Denn die monatliche Belastung ist oftmals geringer als man denkt. Mit nur 100 – 200 Euro monatlich sind diese Investments möglich. Wie das geht? Die Erklärung findest du in unserem Blogartikel „Was kostet mich eine Immobilie“.

Fazit

Jetzt in das Eigenheim oder in die Immobilie als Kapitalanlage investieren! Wichtig für Dich zu wissen ist, dass die eine Investition die andere nicht ausschließt. Im Gegenteil, sie ergänzen sich. Die Frage ist nun, was ist für dich besser?
Wir empfehlen daher beide Möglichkeiten prüfen zu lassen um sich seinen individuellen Möglichkeiten bewusst zu werden.

Das Wissen, ob Eigenheim oder Kapitalanlage, wie sich diese beiden Optionen für Dich rechnen und viele weitere Entscheidungshilfen rund um die Immobilie, erhälst Du auf unserer Informationsveranstaltung.

Melde dich jetzt an.

Oder melde dich direkt bei uns und wir beraten dich gerne. Wir sind dein Ansprechpartner rund um das Thema „Immobilien als Kapitalanlage“.